Im Dialog: Sozialwerk St. Georg in Ascheberg!

Im Dialog: Sozialwerk St. Georg in Ascheberg

Am vergangenen Mittwoch haben SPD-Landtagsabgeordneter Andre Stinka und SPD-Ratsmitglied Johannes Waldmann das Sozialwerk St. Georg in Ascheberg besucht. Im gemeinsamen Gespräch mit dem Regionalleiter Johannes Wilhelm Feller und dem kaufmännischen Leiter Hubert Burmann wurde eine Vielzahl an aktuellen Themen besprochen.

Der rote Faden im Gespräch war die Frage, wie das Zusammenleben von Menschen mit Behinderung, Erkrankungen oder sozialen Schwierigkeiten in der Gemeinde verbessert werden kann. Dabei stellt das Sozialwerk St. Georg Hilfen zum Wohnen, für Arbeit und Beschäftigung und für die Freizeitgestaltung zur Verfügung.

Andre Stinka, Johannes Wilhelm Feller, Johannes Waldmann und Hubert Burmann.

„Wir haben heute mitgenommen, dass der ganze Sozialraum eine wichtige Rolle spielt und so für die Menschen vor Ort ein Netzwerk an unterschiedlichen Hilfen angeboten werden kann. Von der Politik wird weniger Bürokratie und mehr Verlässlichkeit erwartet, damit die Mitarbeiter mehr Zeit für die Arbeit mit Menschen haben. So muss beispielsweise im neuen Bundesteilhabegesetz Klarheit bei der Aufgabenverteilung und Zuständigkeit herrschen“, so SPD-Landtagsabgeordneter Andre Stinka.

Auf kommunaler Ebene wurde die Schaffung eines Inklusionsbeauftragten positiv bewertet. „Bei der Besetzung der Stelle sollte den Betroffenen eine Stimme gegeben werden“, wünscht sich Regionalleiter Johannes Wilhelm Feller. „Wir müssen nach den Fehlern in der Vergangenheit die Inklusionsdebatte wieder beleben und Inklusion dabei nicht nur auf Schule und Finanzen reduzieren“, so Stinka.

Auch die Frage nach ausreichendem und bezahlbarem Wohnraum wurde angesprochen. „Wir setzen uns in der Gemeinde für mehr Mietwohnraum ein und wollen gleichzeitig eine gute Durchmischung der Wohngebiete“, so SPD-Ratsmitglied Johannes Waldmann.

Der gemeinsame Austausch wird zukünftig fortgeführt.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Mehr zum Thema

Mehr Geld in den Taschen der Bürger lassen und damit das Heimatshoppen fördern

Wir alle wissen, dass unser Gemeinwesen Geld kostet. Dafür zahlen wir Steuern und Gebühren. Dennoch fragen sich viele von uns, ob die

Kundgebung Ascheberg

Kundgebung „Ascheberg bleibt bunt“

Für Demokratie und Vielfalt. Gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus. Unter diesem Motto ist im Ortskern Aschebergs eine große Kundgebung geplant. Am 17.

Steele 27.01.2024

Holocaustgedenken 27. Januar 2024

Die SPD Ascheberg hat für Samstag, den 27. Januar 2024, 17.00 Uhr, zur jährlichen Veranstaltung anlässlich des Holocaust-Gedenktages eingeladen. Vor 79 Jahren

Nach oben scrollen