In diesem Jahr jährt sich zum 83. Mal die Reichspogromnacht

Stolpersteine

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten jüdische Synagogen und Gebetsräume in ganz Deutschland.
Angehörige von SA und SS zertrümmerten die Wohnungen und Geschäfte jüdischer deutscher Mitbürger und misshandelten ihre Bewohner. 91 Tote, 267 zerstörte Gottes- und Gemeindehäuser und 7.500 verwüstete Geschäfte – das war die „offizielle“ Bilanz des Terrors. Tatsächlich starben aber unmittelbar oder in Folge der Ausschreitungen weit mehr als 1.300 Menschen. Etwa 30.000 jüdische Männer wurden in nationalsozialistische Konzentrationslager verschleppt, Hunderte wurden in den Suizid getrieben oder starben infolge der Haftbedingungen. Die Pogrome um den 9. November 1938, die, unter den Augen einer stillschweigenden Mehrheit der Bevölkerung, von Nazis durchgeführt wurden, waren der schreckliche, der „öffentliche“ Beginn einer Entwicklung der Eliminierung jüdischen Lebens, die in den Holocaust führen sollte.

Dieses geschah nicht nur anderswo, sondern auch in Herbern.

Ernst, Emma, Margret und Gerda Samson waren von Nazis in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 gegen 4 Uhr in Nachtwäsche auf die Straße getrieben worden. Die Schaufenster des Geschäftes und die Fenster des Wohnhauses an der Bernhardstraße in Herbern wurden zerschlagen und Möbel und Spiegel demoliert. Ernst Samson wurde der Geheimen Staatspolizei zugeführt. Nach seiner Rückkehr aus dem Untersuchungsgefängnis Recklinghausen musste er die Schäden selbst tragen.

Der SPD-Ortsverein Ascheberg lädt ein zur jährlichen Gedenkveranstaltung „Niemals vergessen und nie wieder wegschauen!“ anlässlich der Novemberpogrome von 1938.

Diese findet statt am 09.11.2021 ab 17 Uhr an den Stolpersteinen der Familie Samson an der Bernhardstraße/Ecke Merschstraße.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Hauslhaltsplanentwurf 2022

SPD lehnt den Haushalt 2022 ab

Der Rat hat am Dienstag, den 14.12.2021 weiter über die Gebühren der Gemeinde beraten. Anschließend haben die Fraktionsvorsitzenden ihre traditionelle Haushaltsrede gehalten

Jüdischer Friedhof

Jüdischer Friedhof in Herbern

Zum traditionellen Laubfegen auf dem jüdischen Friedhof in Herbern haben sich wieder einige Aktive am letzten Novemberwochenende getroffen. Jeder der Interesse hat,

Ascheberg Westfalen

Bericht zum BPA vom 25. November 2021

Zu Begin wurde der Haushaltsplan beraten, der in Summe einstimmig angenommen wurde. es wurde nur der Antrag der UWG Bezüglich Fahrrad-Service-Stationen in

Scroll to Top