Eine starke Wirtschaft braucht Flächen und eine gute Infrastruktur

Ascheberg SPD

Eine starke Wirtschaft vor Ort ist die Grundlage unseres Wohlstandes und unseres Gemeinwesens. Starke und krisenfeste Unternehmen bilden mit ihren Gewerbesteuern eine wichtige Grundlage unseres Gemeindehaushaltes. Und sie schaffen gute Arbeitsplätze für die Menschen in unserer Gemeinde. Neben einem guten Lebensumfeld ist ein attraktiver Arbeitsplatz der wichtigste Faktor, warum Menschen in der Gemeinde bleiben oder sogar von außen zuziehen. Dies stärkt wiederum die heimischen Unternehmen durch den Konsum am Wohnort.

Unsere Wirtschaft braucht genug Platz zur Entwicklung

Eine funktionierende Wirtschaft muss sich entwickeln können. Ein Unternehmen kann sich nur entwickeln, wenn ausreichend Fläche vorhanden ist. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Unternehmen abwandern. In unserer Gemeinde haben wir Flächen nicht in unendlicher Größe auf Vorrat, daher müssen wir in der Gemeinde in ständigem Kontakt zu unseren Unternehmen bleiben und gemeinsame Lösungen finden. Wir sollten ein Konzept für unsere Gewerbegebiete erstellen. Dabei sollten unsere Gewerbetreibenden mit einbezogen werden, so dass wir die Bedarfe rechtzeitig erkennen können und sich entsprechende Entwicklungen vorbereitet und umgesetzt werden können.

Wie wir Gründer und Startups optimal unterstützen können

Start ups und Gründer sind wichtig für die Gemeinde, da Sie mit neuen Ideen neue Wirtschaftszweige in die Gemeinde bringen, die uns auch in die Zukunft begleiten. Die Wirtschaft ist in einem stetigen Wandel. Alte Wirtschaftszweige müssen sich durch Innovationen anpassen und neue müssen gefördert werden, damit wir auch in Zukunft florierende Unternehmen in der Gemeinde antreffen. Wo siedeln sich Gründer und Start ups an? Sie suchen sich Gemeinden und Städte aus, die die besten Chancen für Wachstum bieten. Zum Beispiel sind Unternehmen der Digitalbranche extrem abhängig von schnellem Internet und schlanken Prozessen der öffentlichen Verwaltung. Neue Unternehmen benötigen viele Angebote zum Netzwerken und natürlich Flächen die auch mitwachsen können.

Fazit:

Starke Unternehmen in Davensberg, Ascheberg und Herbern sind keine Selbstverständlichkeit. Wenn die Gemeinde sich nicht genauso innovativ und flexibel auf neue Bedingungen einstellt wie die Unternehmen, wird sie als Wirtschaftsstandort weniger attraktiv. Deshalb muss die Gemeinde durch eine vorausschauende Flächenplanung und eine konsequente Digitalisierung aller Verwaltungsabläufe ein Magnet für neue Firmengründer wie auch für die bestehenden Unternehmen sein.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Jüdischer Friedhof

Jüdischer Friedhof in Herbern

Zum traditionellen Laubfegen auf dem jüdischen Friedhof in Herbern haben sich wieder einige Aktive am letzten Novemberwochenende getroffen. Jeder der Interesse hat,

Ascheberg Westfalen

Bericht zum BPA vom 25. November 2021

Zu Begin wurde der Haushaltsplan beraten, der in Summe einstimmig angenommen wurde. es wurde nur der Antrag der UWG Bezüglich Fahrrad-Service-Stationen in

Kanalnetz

Nein zur Privatisierung des Kanalnetzes

Die SPD Ascheberg positioniert sich deutlich gegen die schrittweise Privatisierung des Kanalnetztes der Gemeinde Ascheberg und hat in der Ratssitzung geschlossen gegen

Scroll to Top