SPD Unterbezirksvorstand: Kein Fracking im Münsterland!

SPD Unterbezirksvorstand: Kein Fracking im Münsterland – Moratorium bleibt!

Der SPD Kreisvorstand Coesfeld stärkte der Bürgerinitiative Sauberes Trinkwasser aus Herbern auf seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch den Rücken und bedankte sich für den intensiven und immer höchst sachkundigen Einsatz der Herberaner Aktivisten. Vorausgegangen war ein Informationsgespräch der Bürgerinitiative im SPD Unterbezirksvorstand.

Dort vertrat NRWSPD-Generalsekretär André Stinka die klare und eindeutige Haltung der Regierungsparteien in NRW, auch aufgrund der zuletzt gemachten Erfahrungen von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft bei ihrer Nordamerika Reise.

Irene Hellwig (SPD Kreistagsfraktion), Heinrich Meyer-Weitkamp (BIST Herbern), Johannes Waldmann (SPD Vorsitzender OV-Ascheberg), Wilfried Voß (BIST Herbern) und Andre Stinka (Generalsekretär der NRWSPD und UB Vorsitzender)
Irene Hellwig (SPD Kreistagsfraktion), Heinrich Meyer-Weitkamp (BIST Herbern), Johannes Waldmann (SPD Vorsitzender OV-Ascheberg), Wilfried Voß (BIST Herbern) und Andre Stinka (Generalsekretär der NRWSPD und UB Vorsitzender)

„Das Moratorium in NRW bleibt. Unsere Bedenken und Vorbehalte sind nach wie vor massiv vorhanden. Wir wollen keine Nordamerikanischen Verhältnisse im Münsterland und nirgends in NRW“, erläuterte Stinka.

Bei der Abbaumethode „Fracking“ wird mit Chemikalien versetztes Wasser mit hohem Druck kilometertief ins Erdreich gepresst. Das Wasser drückt dabei Gesteinsschichten auseinander und setzt darin enthaltenes Gas frei. Die Methode ist vor allem in Kanada verbreitet und sorgt dort für verheerende Umweltfolgen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Scroll to Top