Scheinheiligkeit bei der CDU!

CDU kommt zu spät!

„Die aktuellen Bemühungen der CDU Ascheberg zum Erhalt der Burgschule in Davensberg kommen zu spät, sind unorganisiert und undurchdacht“, so SPD Vorsitzender Johannes Waldmann.

Zum aktuellen Schuljahr ist kein einziges Kind aus der Gemeinde Ascheberg an der Burgschule angemeldet worden. Die Schülerzahlen sind seit Jahren stark rückläufig und haben aktuell deutlich die Mindestgröße zum Erhalt der Schule unterschritten.

„Die Mindestgröße von 72 Schülerinnen und Schüler ist eine Regelung, die schon seit Jahrzehnten den Fortbestand einer Förderschule Lernen bestimmt hat. Zu Beginn des Jahres hätte mit der Gründung eines Förderschulverbunds ein klares Zeichen für den Standort in Davensberg gesetzten werden können. Aber im Kreistag wurde dieses Vorgehen auch von den Ascheberger CDU Vertretern abgelehnt“, so Waldmann.

Mit einem Förderschulverbund hätte der Standort in Davensberg, bei ausreichendem Zuspruch durch die Elternschaft, erhalten werden können.

„Das jetzige Agieren der CDU ist scheinheilig und versucht von eigenen Versäumnissen abzulenken. Die CDU hätte frühzeitig das Gespräch mit dem Kreis und den Städten Dülmen und Coesfeld suchen müssen, um eine gemeinsame Lösung zu erarbeiten. Das ist leider ausgeblieben und gleichzeitig wurde die Initiative zu einem Förderschulverbund abgelehnt“, so Waldmann abschließend.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Jüdischer Friedhof

Jüdischer Friedhof in Herbern

Zum traditionellen Laubfegen auf dem jüdischen Friedhof in Herbern haben sich wieder einige Aktive am letzten Novemberwochenende getroffen. Jeder der Interesse hat,

Ascheberg Westfalen

Bericht zum BPA vom 25. November 2021

Zu Begin wurde der Haushaltsplan beraten, der in Summe einstimmig angenommen wurde. es wurde nur der Antrag der UWG Bezüglich Fahrrad-Service-Stationen in

Kanalnetz

Nein zur Privatisierung des Kanalnetzes

Die SPD Ascheberg positioniert sich deutlich gegen die schrittweise Privatisierung des Kanalnetztes der Gemeinde Ascheberg und hat in der Ratssitzung geschlossen gegen

Scroll to Top