Müllgebühren gerechter verteilen!

Müllgebühren gerechter verteilen!

Die SPD-Fraktion setzt sich seit Jahren für eine gerechtere Verteilung der Müllgebühren auf die Haushalte in der Gemeinde Ascheberg ein. In der von CDU und FDP beschlossenen geltenden Regelung werden die Fixkosten für die Abholung der Restmüllbehälter für jede Mülltonne pauschal mit 50€ berechnet. Dadurch werden vor allem die Nutzer von großen Nachbarschaftstonnen oder Bewohner von Mehrfamilienhäusern begünstigt, da sich dort mehrere Haushalte eine Mülltonne teilen. Mehr als die Hälfte der Einwohner in der Gemeinde verwenden jedoch die kleine 80-Liter-Restmülltonne. Diese kostet 8% oder 23€ pro Jahr mehr als bei einer Umlage entsprechend der Müllmenge.
Die SPD-Fraktion möchte die Gebühren entsprechend der verursachten Müllmenge gerecht verteilen. Leider verhindert die CDU-Mehrheitsfraktion im Gemeinderat eine bürgerfreundlichere Politik. Daran kann jeder Bürger der Gemeinde erkennen, dass eine absolute Mehrheit einer Partei im Gemeinderat nicht immer zum Wohle der Mehrheit der Bürger entscheidet.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Mehr zum Thema

Mehr Geld in den Taschen der Bürger lassen und damit das Heimatshoppen fördern

Wir alle wissen, dass unser Gemeinwesen Geld kostet. Dafür zahlen wir Steuern und Gebühren. Dennoch fragen sich viele von uns, ob die

Kundgebung Ascheberg

Kundgebung „Ascheberg bleibt bunt“

Für Demokratie und Vielfalt. Gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus. Unter diesem Motto ist im Ortskern Aschebergs eine große Kundgebung geplant. Am 17.

Steele 27.01.2024

Holocaustgedenken 27. Januar 2024

Die SPD Ascheberg hat für Samstag, den 27. Januar 2024, 17.00 Uhr, zur jährlichen Veranstaltung anlässlich des Holocaust-Gedenktages eingeladen. Vor 79 Jahren

Nach oben scrollen