Geschlossen in den Wahlkampf!

Vorstandswahlen und Wahlkampfauftakt

Vorstand, Kandidaten und Geehrte postierten sich zum Gruppenfoto: Andrè Stinka, Harald Kastner, Claudia und Christian Ley, Uwe Cottmann, Nils Ohk, Petra Haverkamp, Werner Wilczek, Birgit Homann, Volker Brümmer, Ludger Klaas, Heiner Knepper, Johannes Waldmann, Manfred Hillermann, Irene Hellwig, Werner Nickel und Michael Krieger.	 Foto: hbm
Vorstand, Kandidaten und Geehrte postierten sich zum Gruppenfoto: Andrè Stinka, Harald Kastner, Claudia und Christian Ley, Uwe Cottmann, Nils Ohk, Petra Haverkamp, Werner Wilczek, Birgit Homann, Volker Brümmer, Ludger Klaas, Heiner Knepper, Johannes Waldmann, Manfred Hillermann, Irene Hellwig, Werner Nickel und Michael Krieger. Foto: hbm

Die Plakate sind gedruckt, das Wahlprogramm geschrieben – am Donnerstagabend stärkten die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Ascheberg ihrem Vorstand mit üppigen Wahlergebnissen den Rücken, auch für den Wahlkampf in den nächsten sechs Wochen.

Vor zwei Jahren hat der SPD-Ortsverein Ascheberg frischen Wind durch die Vorstandsreihen wehen lassen. Der hat die Genossen über den Bürgerdialog 2020 zu Kandidatenteam und Themenkatalog für die Kommunalwahl am 25. Mai getragen. Die Mitglieder dankten es ihrem Vorstand bei der Jahresversammlung am Donnerstagabend im Hotel Wolfsjäger mit üppigen Wiederwahlergebnissen. Von NRW-Generalsekretär Andrè Stinka gab es ein dickes Lob: „Ich habe das Konzept, wie in Ascheberg die Wahl vorbreitet wurde, unserem Geschäftsführer gezeigt und gesagt: So macht man das.“

Johannes Waldmann bei der Vorstellung des Programms.
Johannes Waldmann bei der Vorstellung des Programms.

Vorsitzender Johannes Waldmann stimmte die Partei auf den Wahlkampf ein. Die SPD habe sich die Mühe gemacht, vorher die Bürger zu befragen, was ihnen wichtig sei. Daraus seien Themen entwickelt worden, die in den nächsten sechs Wochen nach draußen getragen werden sollen. In Davensberg werden das der Ruf nach dem Baugebiet Hemmen mit etwas 15 Bauplätzen und der Erhalt von Schule, Kita und Lebensmittelmarkt sein. Für Herbern fordern die Genossen, den Verkehr zu reduzieren und den Ort zu entlasten. Der Ausbau der Aula ist auf der Prioritätenliste ebenfalls oben zu finden. In Ascheberg unterstreicht die SPD, dass ein Lebensmittelmarkt und eine Drogerie unbedingt im Ortskern nötig seien und man die Geduld für die zähen Gespräche weiter aufbringen werde. Darüber hinaus wünscht die SPD sich auch einen atmosphärischen Mehrwert für den Ortskern: Ein Teil der Sandstraße soll zur Fußgängerzone werden. Ein gemeinsames Schlagwort für Ascheberg und Herbern lautet: „Bus und Breitband – beste Verbindung.“

Von Petra Haverkamp erfuhren die 34 anwesenden der 87 Mitglieder und die Gäste, dass die Kasse für den Wahlkampf gerüstet ist.

Ganz ohne Blick zurück kam die SPD am Donnerstag nicht aus. Johannes Waldmann dankte Manfred Hillermann, der von 1969 bis 2013 im Rat der Gemeinde aktiv war, und Irene Hellwig, die seit 1983 kommunale Ämter übernommen hatte, für ihr Mitwirken. Dazu wurde Heiner Knepper für 40-jährige Treue geehrt. Mit seiner Vita verband Waldmann das SPD-Wahlziel: „Heiner war Bürgermeister, weil die CDU keine Mehrheit hatte. Das wollen wir auch dieses Mal: Keine Partei soll im Rat alleine entscheiden können.“ (Text: WN, Theo Heitbaum)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Scroll to Top