CDU stimmt gegen Förderschulverbund!

CDU-Kreistagsfraktion stimmt gegen Förderschulverbund!

Johannes Waldmann - Ortsvereinsvorsitzender
Johannes Waldmann – Ortsvereinsvorsitzender

Im vergangenen Schulausschuss im Kreis hat die SPD Fraktion die Vorbereitung und Gründung eines Förderschulverbundes ‚Lernen‘ beantragt, um ein klares Signal für eine zukunftsfähige Schullandschaft im Kreis Coesfeld zu setzen. Dieser Antrag fand gegen die Stimmen der CDU Fraktion keine Mehrheit. „Die CDU Fraktion verweigert sich einer klaren Zukunftsaussage und setzt dabei den Fortbestand eines Förderschulangebotes ‚Lernen‘ aufs Spiel“, kommentiert Ortsvereinsvorsitzender Johannes Waldmann. „Die Verunsicherung in der Eltern- und Lehrerschaft ist groß und alle Eltern, Kinder und Lehrer hätten eine klare Zukunftsaussage aus den Reihen der Politik verdient gehab“, so Waldmann. Die CDU Fraktion verweigert sich dieser klaren Aussage, wartet ab und gefährdet so den Fortbestand der drei Förderschulen ‚Lernen‘ in Dülmen, Coesfeld und Davensberg.

Nach gültiger Rechtslage wäre ein Fortbestand der drei Förderschulen ‚Lernen‘ in Dülmen, Coesfeld und Davensberg mit der Gründung eines Förderschulverbundes gewährleistet und der Schulbetrieb könnte an allen drei Teilstandort fortgeführt werden, solange die benötigte Mindestschülerzahl von 72 Schülerinnen und Schüler durch das Elternwahlverhalten erreicht wird.

Nachfolgend der von der CDU abgelehnte Antragstext:

Die Verwaltung wird beauftragt eine Schulverbundslösung „Lernen“ zu erarbeiten, die kurz- bis mittelfristig den Erhalt der drei Teilstandorte sichert. Mit der Übernahme der Trägerschaft durch den Kreis könnte eine gleichmäßige Finanzierung des Verbundes durch alle Städte und Gemeinden des Kreises (Kreisumlage) erreicht werden. In diesem Sinne sind entsprechende Gespräche mit den bisherigen Schulträgern zu führen und die vorzubereiten.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Mehr zum Thema

Mehr Geld in den Taschen der Bürger lassen und damit das Heimatshoppen fördern

Wir alle wissen, dass unser Gemeinwesen Geld kostet. Dafür zahlen wir Steuern und Gebühren. Dennoch fragen sich viele von uns, ob die

Kundgebung Ascheberg

Kundgebung „Ascheberg bleibt bunt“

Für Demokratie und Vielfalt. Gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus. Unter diesem Motto ist im Ortskern Aschebergs eine große Kundgebung geplant. Am 17.

Steele 27.01.2024

Holocaustgedenken 27. Januar 2024

Die SPD Ascheberg hat für Samstag, den 27. Januar 2024, 17.00 Uhr, zur jährlichen Veranstaltung anlässlich des Holocaust-Gedenktages eingeladen. Vor 79 Jahren

Nach oben scrollen