Bernhardstraße Herbern

Bernhardstraße
28. August 2012

SPD sichert Anwohnern Unterstützung zu

Die SPD Ascheberg beantragt den Tagesordnungspunkt „Verkehrsberuhigende Maßnahmen auf der Bernhardstraße im Ortsteil Herbern“ auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses zu setzen.

Begründung:

Nach der Neubewertung der Priorisierung der geplanten Ortsumgehung für Herbern und der daraus folgenden Zurückstellung des Vorhabens haben Verwaltung und Gemeinderat den Anwohnern der Bernhardstraße die Umsetzung verkehrsberuhigender Maßnahmen auf der Bernhardstraße in Aussicht gestellt. Bisher ist in dieser Hinsicht jedoch nichts geschehen.

image

Die Anwohner leben bereits seit Jahrzehnten mit einer Verkehrsführung, die stets nur als Übergangslösung konzipiert war. Die Bundesstraße 54 wird über eine Wohngebietsstraße geleitet, was den Verkehr auf der Südstraße entlastet hat. Nun führt der größte Teil des innerörtlichen sowie des Quell- und Zielverkehrs über die Bernhardstraße. Daraus ergeben sich für die Anwohner starke Lärm- und Abgasbelastungen.

Die Gemeinde sollte mit den Anwohnern das Gespräch suchen, um mögliche Verbesserungen der Situation durch verkehrsberuhigende Maßnahmen zu erörtern. Zudem soll ein Sachverständigengutachten erstellt werden, das die Verkehrssituation dahingehend analysiert, wie die Belastung der Bürger an der Bernhardstraße reduziert werden kann. Gegebenenfalls kann das Gutachten auf weitere Verkehrsschwerpunkte im Ortsteil Herbern ausgeweitet werden (z.B. Ascheberger Straße, Werner Straße etc.).

Facebook
Twitter
LinkedIn

Mehr zum Thema

Mehr Geld in den Taschen der Bürger lassen und damit das Heimatshoppen fördern

Wir alle wissen, dass unser Gemeinwesen Geld kostet. Dafür zahlen wir Steuern und Gebühren. Dennoch fragen sich viele von uns, ob die

Nach oben scrollen