Ortsverein diskutiert Ergebnisse der Kommunalwahl!

Ortsverein diskutiert Ergebnisse der Kommunalwahl

Am vergangenen Mittwoch schauten die Mitglieder der SPD Ascheberg auf das Wahlerbnis der letzten Kommunalwahl im Gasthaus Börger-Elvering in Davensberg zurück. Die Mitglieder zeigten sich erfreut über die deutlichen Zugewinne und die Zusammensetzung der neuen Fraktion. „Jetzt müssen aber unsere Forderungen aus dem Wahlkampf auch umgesetzt werden“, war eine zentrale Forderung der Mitglieder. Nur durch eine konsequente Arbeit und Umsetzung der Wahlversprechen kann die Kommunalpolitik gestärkt werden.

Johannes Waldmann - Ortsvereinsvorsitzender
Johannes Waldmann – Ortsvereinsvorsitzender

„Die SPD wird in der kommenden Wahlperiode die Ziele aus dem Wahlkampf umsetzen. Nach der Sommerpause werden die ersten Initiativen in die Gremien eingebracht“, so Vorsitzender Waldmann.

Bereits vor der Sommerpause konnte ein wichtiges Etappenziel für ein neues Baugebiet in Davensberg erreicht werden. Durch den mit den Stimmen von SPD und CDU verabschiedeten Aufstellungsbeschluss wird das wichtigste Wahlversprechen für Davensberg mit Hochdruck umgesetzt.

„Die SPD macht das, was vor der Wahl angekündigt wurde und setzt damit einen klaren Kontrast zur UWG. Nur vier Wochen nach dem Wahltag begeht die UWG schon den ersten Wahlbetrug am Wähler und irrlichtert durch die Kommunalpolitik. Vor der Wahl wurde den Wählerinnen und Wählern beispielsweise beim WN-Wahlsager vorgetäuscht, dass man für ein Baugebiet ist. Nach der Wahl nun führt die UWG ihre Klientelpolitik zum Schaden Davensbergs weiter fort und versucht ein neues Baugebiet für Davensberg zu verhindern“, so Johannes Waldmann. Zum Ende der Sommerpause kommen Fraktion und Partei wieder zur gemeinsamen Strategieklausur zusammen, um die Initiativen für die zweite Jahreshälfte vorzuplanen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Scroll to Top